Emp­feh­lun­gen sind die Beloh­nung für Pro­fes­sio­na­li­tät

Emp­feh­lun­gen sind die Beloh­nung für Pro­fes­sio­na­li­tät

Ich orga­ni­sie­re regel­mä­ßig Work­shops zu The­ma Pro­fes­sio­na­li­tät. Dabei dabei beob­ach­te ich ger­ne und inten­siv Unter­neh­mer, Geschäfts­füh­rer, Mana­ger und Mit­ar­bei­ter.

Quiz­fra­ge zum Ein­stieg: Wie pro­fes­sio­nell sind sie und bekom­men sie heu­te schon genug Emp­feh­lun­gen?

EASY LEADERSHIP® - Empfehlungen sind die Belohnung für professionelle Arbeit

Im Lexi­kon des Chan­ge Manage­ment beschreibt Win­fried Ber­ner den Begriff Pro­fes­sio­na­li­tät damit, sich an anspruchs­vol­le Stan­dards zu hal­ten.

Nach Ber­ner gilt der Aus­druck „sehr pro­fes­sio­nell“ oder „aus­ge­spro­chen pro­fes­sio­nell“ als Kom­pli­ment für Han­deln und Ver­hal­ten, das sich an beson­ders hohe Maß­stä­ben mes­sen kann und mit bestimm­ten Cha­rak­ter­ei­gen­schaf­ten – Tugen­den in Bezug gebracht wird.

Im Zusam­men­hang mit dem “The­ma Pro­fes­sio­na­li­tät” lau­tet eine Grup­pen-Work­shop Auf­ga­ben: Erar­bei­ten sie ein mög­lichst detail­lier­tes Bild, was für sie als Grup­pe Pro­fes­sio­na­li­tät bedeu­tet.

Die Teil­neh­mer bil­den Grup­pen und bekom­men dann Illus­trier­te, Schee­ren, Kleb­stoff und eine Pinn­wand für Col­la­gen. Inter­es­sant zu beob­ach­ten ist, dass ein Groß­teil der Grup­pen ohne wei­te­ren Fra­gen ein­fach anfängt zu arbei­ten. Nach 10 Minu­ten wech­seln zwei vor­her ernann­te Team­lei­ter (ohne Grup­pen­funk­ti­on) die Haupt­ak­teu­re der Grup­pen aus und am Ende kür­zen sie noch die Zeit. Im Anschluss wird die Situa­ti­on in Stu­fen reflek­tiert. Erst die Grup­pen­mit­glie­der, dann die Haupt­ak­teu­re, sowie die Team­lei­ter.

Natür­lich ist bei all die­sen Ein­schrän­kun­gen Pro­fes­sio­na­li­tät bei­na­he unmög­lich, die Refle­xio­nen super span­nend und die Ergeb­nis­se den­noch immer sehr ähn­lich. Auf den Col­la­gen tau­chen immer wie­der die Begrif­fe Ver­läss­lich­keit ‚(Pünkt­lich­keit), Ver­trau­enAnstand, Ehr­geiz, Dis­zi­plinFair­nessLoya­li­tät, Mut, und Inte­gri­tät auf. Beson­ders auf­fal­lend ist, dass die Arbeits- und Her­an­ge­hens­wei­se der Grup­pen je nach Rei­fe­grad, sehr unter­schied­lich sind.

Fakt ist: Pro­fes­sio­na­li­tät und Emp­feh­lun­gen wer­den erst mög­lich, wenn alle Anfor­de­run­gen ver­stan­den sind und der gewünsch­te Ziel­zu­stand bekannt ist! 

Nur wenn die Rah­men­be­din­gun­gen klar sind, erar­bei­te­te Pro­zes­se, Hand­lungs­emp­feh­lun­gen und Lösungs­al­ter­na­ti­ven einen posi­ti­ven und erwar­te­ten Ver­lauf neh­men steigt die Wahr­schein­lich­keit auf Emp­feh­lun­gen!

Blei­ben sie im DIALOG mit Ihren Kun­den und reflek­tie­ren sie gemein­sam den gewünsch­ten Ziel­zu­stand, nur dann kön­nen sie sicher stel­len, dass sie tat­säch­lich alle Erwar­tun­gen erfül­len und Ihre Kun­den sie emp­feh­len.

Von Ama­zon, Goog­le und Co., kön­nen Sie ler­nen was Kun­den­ver­ständ­nis in der End­aus­bau­stu­fe bedeu­tet.

EASY LEADERSHIP® - Die Wirtschaft im digitalen Spannungsfeld
War­um ist der Kun­de so wich­tig?
EASY LEADERSHIP - Phasen im Verkaufsgespräch
Das Ver­kaufs­ge­spräch heu­te – Pha­se 1 von 4 War­mup

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü