Der Ein­zel­han­del hat vie­le Vor­tei­le

Der Ein­zel­han­del hat vie­le Vor­tei­le und Chan­cen gegen­über dem Inter­net

Ich erzäh­le Ihnen heu­te eine klei­ne Geschich­te war­um der Ein­zel­han­del genau genom­men vie­le Vor­tei­le hät­te. Genau genom­men war es eine Odys­see für ein Ver­bin­dungs­ka­bel, wel­ches der Ver­käu­fer nicht kennt, mir das Inter­net emp­fiehlt und sich am Ende her­aus­stellt, dass es doch im Laden ver­füg­bar gewe­sen wäre.

EASY LEADERSHIP® - VerkaufenBei der Vor­be­spre­chung für ein Aben­teu­er Rea­li­tät© Work­shop in Essen fiel mir auf, dass der Bea­mer vor Ort kei­nen HDMI Aus­gang besaß. Mir war klar, dass ich jetzt kurz vor Laden­schluss noch mal los muss­te, um kos­te es was es wol­le einen geeig­ne­ten Adap­ter zu besor­gen. Natür­lich bin ich davon aus­ge­gan­gen, dass sich in einer grö­ße­ren Stadt wie Essen mit Sicher­heit ein geeig­ne­ter Laden fin­den lässt.

Hier das Ergeb­nis mei­ner Bemü­hun­gen im Kurz­raf­fer

Elek­tro Fach­markt Nr.1 erklär­te mir, dass es zwar einen Adap­ter gäbe, sie die­sen jedoch nicht im Sor­ti­ment hät­ten und emp­fahl mir Elek­tro Fach­markt Nr. 2. Dank Smart­pho­ne und Goog­le Maps erreich­te ich den Laden gera­de noch pünkt­lich und stell­te mei­ne Fra­ge nach dem Adap­ter. Als Ant­wort teil­te mit das fach­kun­dig wir­ken­de Per­so­nal mit, dass es für mein Modell wohl gar kei­nen offi­zi­el­len Adap­ter gäbe und mir Fach­markt Nr. 1 etwas fal­sches erzählt habe. Drei wei­te­re Ver­käu­fer wur­de zu Rate gezo­gen, nur lei­der konn­te kei­ner über­zeu­gend hel­fen. Die Män­ner vom Fach rie­ten mir zu einer Adap­ter-zu-Adap­ter-Lösung, doch der Ver­such schei­ter­te lei­der.

Span­nend: Anstatt den eige­nen Com­pu­ter zu nut­zen und die Lösung zu suchen, machen drei ver­meint­li­che Fach­be­ra­ter den Kun­den zum Test-Kanin­chen.

Spät am Abend such­te ich elek­tro­nisch und bemüh­te wie so oft mei­ne per­sön­li­che GOOGLE Assis­ten­tin. Ich war über­rascht und ver­är­gert zugleich, als unter dem Such­wort „HDMI-VGA Con­ver­ter“ an ers­ter Stel­le Elek­tro­nik Fach­markt Nr. 2 erschien und der Arti­kel mei­nes Ver­lan­gens sogar noch mit 4 Tei­len bevor­ra­tet gewe­sen wäre. Und das aus­ge­rech­net an dem Stand­ort, indem ich nur zwei Stun­den vor­her vor Ort (schlecht) bera­ten wur­de.

Wen wun­dert es, dass tech­nisch ver­sier­te Men­schen, teil­wei­se noch vor Ort im Geschäft (Bera­tungs­dieb­stahl), direkt im Inter­net bestel­len.

Fazit:

  • Machen Sie Ihre Mit­ar­bei­ter fit für den Ver­kauf
  • Der Kun­de im Laden­ge­schäft ist oft bereit mehr Geld aus­zu­ge­ben, als für ver­gleich­ba­ren Pro­duk­te im Online­shop, spe­zi­ell dann wenn er jetzt eine Lösung braucht. Wird der Kun­de pas­send abge­holt und sei­ne Rea­li­tät rich­tig ver­stan­den, steigt die Chan­ce auf einen Ver­kauf. Wir haben in die­sem Fall 20 € mehr bezahlt.
  • Die­ses Erleb­nis war ein pas­sen­der Ein­stieg für den 3‑Ta­ges-Work­shop „EASY LEADERSHIP® — Aben­teu­er Rea­li­tät©“
Was machen sie aus ihrer Schatz­kam­mer Kon­tak­te und Kun­den
Neue Impres­sio­nen von der Mes­se — Wann machen Mes­sen Sinn?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü