Zeit­ma­nage­ment ein­fach — Zeit ist eine Fra­ge der Prio­ri­tät

Zeit­ma­nage­ment ein­fach — Zeit ist eine Fra­ge der Prio­ri­tät

Zeit­ma­nage­ment ist ein­fach und tat­säch­lich ist Zeit nur eine Fra­ge der Prio­ri­tät. Sie ken­nen bestimmt den Satz — Zeit zu haben, bedeu­tet sich Zeit zu neh­men!

Den­noch höre ich regel­mä­ßig Men­schen über feh­len­de Zeit kla­gen. Sie haben kei­ne Zeit für Sport, zu wenig Frei­zeit, kei­ne Zeit für alle Auf­ga­ben und auch sonst kei­ne kei­ne Zeit .…. !

Komisch wenn man bedenkt, dass die Zeit gerech­ter ver­teilt wur­de als vie­les ande­res auf der Welt.

 7 x 24 Stun­den

Zeit ist in der Tat nur eine Fra­ge der Prio­ri­tät und Zeit­ma­nage­ment ein­fach. Wenn Sie das was Sie tun, ger­ne und bewusst tun, wer­den Sie zudem zufrie­de­ner sein, als jene die immer nur müs­sen.

Zeit­ma­nage­ment ein­fach

  1. Prio­ri­sie­ren — Was ist mir wich­tig? Was will ich in mei­nem Leben errei­chen? Wel­che Zie­le ver­fol­ge ich?
  2. Dele­gie­ren — Wer kann wel­che Auf­ga­ben sinn­voll über­neh­men?
  3. Forcie­ren — Wie wer­de ich noch effek­ti­ver und effi­zi­en­ter?

Fan­gen Sie mit dem prio­ri­sie­ren an und ich ver­spre­che Ihnen, dass sich Ihr Leben posi­tiv ver­än­dert.

Wie hat es Abra­ham Lin­coln gesagt, wer im Leben kei­ne Zeit hat ver­läuft sich!

EASY LEADERSHIP - Im Kopf spazieren gehen
Men­schen ver­ste­hen und len­ken
EASY LEADERSHIP® - Die Digitalisierung braucht Veränderungsbereitschaft, Digitale Evolution, Veränderungsbereitschaft sichert zukünftigen Erfolg, charles Darwin und die digitale Evolution, neue Führung, New Work ist nur ein Buzz Word, virtuelle Organisation
Charles Dar­win und die digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

  • Peter Wiesejahn
    3. Dezember 2016 18:22

    Eine gute Anre­gung,
    Herr Ries­te­rer.
    Schön, dass wenigs­tens die Zeit gerecht ver­teilt wur­de. Und Sie haben recht. Zeit hat man nicht, man nimmt sie sich. Lei­der neh­men wir uns die Zeit für die Din­ge, die uns wich­tig erschei­nen. „Wich­tig erschei­nen“ muss nicht zwangs­läu­fig auch „wich­tig sein“.
    Mir per­sön­lich fehlt zwi­schen Punkt 1 und Punkt 2 noch etwas. 1a. Eli­mi­nie­ren. Ich erle­be es so häu­fig, dass Din­ge wei­ter getan wer­den, weil sie schon immer gemacht wur­den. Doch mitt­ler­wei­le haben sie sich sel­ber über­lebt.
    Ich fin­de, dass man sich regel­mä­ßig fra­gen soll­te, ob Auf­ga­ben eli­mi­niert wer­den kön­nen.
    Noch­mals vie­len Dank, für die Anre­gung.
    Peter Wie­se­jahn

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü