Retroperspektive: Eine Woche Gruppen-Reflexion Einzelhandel

Kann ich ihnen helfen, sie schauen nur, sie kommen zu recht, oder suchen sie etwas bestimmtes! Einladende Kommunikation geht zweifelsfrei anders. Die AUFGABE ist ein klares NEIN, denn der Coach weiß, dass ein NEIN jegliches Initiativ-Verhalten und Selbstbewusstsein tötet.

Menschen lesenSelbst auf die Frage „Sie kommen zu recht?“ mit der Antwort NEIN dreht sich der Verkäufer weg und mit einem klaren JA ist er/sie überrascht.

Wenn das Einkaufen zur Aufgabe und Verkäufer aufmerksame Beobachter werden, dann erleben sie real wie der Handel mit seinen Kunden umgeht.

Natürlich haben es Verkäufer schwer! Sie stehen jeden Tag im Laden und müssen mit schlecht gelaunten Vorgesetzten und dazu noch mit dem Alltagszombie Mensch umgehen.

Die Frustration in deutschen Fußgängerzonen ist groß! Laufen sie mal bewusst durch eine deutsche Innenstadt und beobachten sie Menschen.

20% sind gelöscht und haben bereits abgeschlossen, 60% sind in Gedanken versunken und nur 20% Highpotentials

Die unteren 80% besuchen den Einzelhandel und machen den Verkäufer zur Projektionsfläche ihrer Unlust. Menschen sind grausam undiszipliniert und haben wenig Bereitschaft mit ihrem Verhalten zu brechen. Und wenn beim Verkäufer nach den ersten zwei Stunden der Sleepmode einsetzt, reagiert er/sie immer mit dem selben Muster (siehe Zeile 1) und bietet erst mal seine Hilfe an. Jetzt steht es 50/50, JA oder NEIN und mit „ich schau mich nur um“ hat der Kunde schon NEIN gesagt.

Hand aufs Herz: Braucht der Kunde Hilfe? NEIN braucht er nicht.

Der Kunde heute ist informiert, hat die Transparenz (Smartphone) in der Hosentasche und löst die Bestellung im Internet mangels Ansprache sogar noch im Laden aus.

Dennoch besucht der Kunde nach wie vor den Einzelhandel, denn

  • er/sie braucht eine zweite Meinung
  • er/sie möchte ein Erlebnis
  • er/sie möchte etwas sofort haben
  • er/sie sucht Kontakt
  • er/sie möchte seine Information verifizieren
  • er/sie möchte die Ware anfassen
  • er/sie möchte sich belohnen
  • er/sie braucht Lob und Anerkennung
  • er/sie interessiert sich für die Haptik
  • etc.

Es wäre so einfach Kunden abzuholen, nämlich warten bis er/sie etwas in der Hand hält und sich dann tatsächlich für ihn/sie interessieren!

Mein Appell an alle Unternehmer, Führungskräfte und Verkäufer im Einzelhandel: Seid aufmerksam und beginnt euch für den Kunden zu interessieren! Unpersönlich gibt es auch im Internet.

Easy Leadership Tipp: Wenn deine Idee den Gedanken (Realität) eines anderen trifft, dann steigt die Wahrscheinlichkeit auf ein Geschäft!

Und ja, der Einzelhandel hat jede Menge Chancen, wenn das System auf den Kunden eingestellt ist!