EASY LEADERSHIP® - Der Sumpf der Vergleichbarkeit

Der Sumpf der Vergleichbarkeit

Kennen sie den Sumpf der Vergleichbarkeit

EASY LEADERSHIP® - Der Sumpf der VergleichbarkeitEgal wo ich hin komme beobachte ich unmotivierte und unidentifizierte Mitarbeiter. Unternehmen sind immer nur so gut wie die Summe ihrer Mitarbeiter. Wenn sie sich in der digitalen Welt von der zähen Masse abheben wollen, ist Veränderung gefordert.

Ein Beispiel aus der Realität:

Kürzlich besuchte ich ein VW Autohaus, mit dem Ziel ein Ersatzteil zu kaufen. Ich betrete den Verkaufsraum und finde erstmal niemand. Ansprache, Begrüßung Fehlanzeige. Nach einem aufmerksamen Rundgang, entdecke ich die Verkäufer versteckt hinter Ihrem Schreibtisch.

Das erste Hallo kommt von mir und ich frage, wo finde ich die Ersatzteil Abteilung. Ohne Hallo sagt der junge Mann: “Gehen sie zur Tür wieder raus und die zweite wieder rein.”

Das Danke habe ich mir gespart! Im Ersatzteile Bereich angekommen, treffe ich auf ein wirres Durcheinander von mindesten 10 Mitarbeitern. Ein freundliches Gesicht Fehlanzeige.

Meine persönliche Ansprache hat gewirkt und ich habe tatsächlich einen Mitarbeiter aus dem Sleepmode zurück geholt. Ich zeigte ihm eine Schraube und fragte, können sie die besorgen.

Seine Antwort: “Mehr wissen sie nicht?” Ich sagte: “Natürlich weiß ich mehr, sie haben mich nur nicht gefragt.” Ich nannte dem Mann alle Fahrzeugdaten und er hat die Schraube tatsächlich mit meinen Angaben gefunden. Sie können die Schraube ab 14.00 Uhr abholen.

Leider war er wohl noch müde und hat die falsche Schraube bestellt, zur Krönung wollte mich dann noch sein Kollege für dumm verkaufen. Erst als ich ihn darum bat, dass Teil zu holen, um die Schraubenlänge zu vergleichen und er noch mit seinem Meister Rücksprache hielt, gestand er seinen Fehler. Tatsächlich hat er mir dann passende Schrauben vom Lager verkauft.

Für 2,78 € bin ich also zweimal 30km gefahren. Früher hätte der Lehrer “setzen sechs” gesagt.

Der Preis für die Schraube, wurde durch diese Odyssee und die Zeitverschwendung der Mitarbeiter vollständig irrelevant und für alle Beteiligten zu teuer.

@VW: “Auch bei Total Quality Management der Mitarbeiter, die Emotionen beachten – Features alleine reichen heute nicht mehr” Das dritte schlechte VW Autohaus in Folge.

Mein Tipp: “Überdenken sie ihre Vorgehensweise im direkten Kundenkontakt und machen sie den Kontakt zum Erlebnis”

Das gilt für jede Berührung ihres Systems zum Kunden. Geben Kunden was ihm heute in 90% der Fälle fehlt.

Wertschätzung! Kunden zufriedenstellen ist einfach und der Preis spielt garantiert die Nebenrolle. Nutzen sie ihre Mitarbeiter, um dem Sumpf der Vergleichbarkeit zu entkommen. Machen sie ihre Führungskräfte und ihre Mitarbeiter fit für die Herausforderungen der Zukunft.

Merke: Strategische Defizite lassen sich nicht über den Preis kompensieren.

 

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.